Navigation überspringen

bfz.de    Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Manuelle Metallverarbeitung (Modul 1)

Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Manuelle Metallverarbeitung (Modul 1)

Als Industriemechaniker*in stellen Sie Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Zudem überwachen und optimieren Sie Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Mit dieser Teilqualifizierung legen Sie den ersten Schritt zurück, hin zu einem anerkannten Berufsabschluss, zu dem Sie sich mit weiteren Modulen qualifizieren können.

Vor Ort
Vollzeit
diverse Abschlussarten
verschiedene Fördermöglichkeiten
AZAV zertifiziert
Termine und Kontakt

Zielgruppen

  • Menschen ohne Berufsabschluss
  • Beschäftigte
  • Arbeitssuchende
  • Migranten/Asylbewerber*innen

Voraussetzungen

TQplus richtet sich an Menschen mit Bedarf an zusätzlicher Lern- und Integrationsunterstützung (z. B. Migranten, Langzeitarbeitslose). Folgende Voraussetzungen müssen Sie für die Teilqualifizierung mitbringen:

  • ausreichendes Sprachniveau (min. B1),
  • hohe Lernmotivation und Konzentrationsfähigkeit,
  • technisches Grundverständnis,
  • Interesse an einer Arbeitsaufnahme im Metall/Elektorbereich,
  • Gute körperliche Konstitution
  • keine der Arbeitsanforderungen entgegenstehenden gesundheitliche Einschränkungen


Ihre Eignung prüfen wir gemeinsam mit Ihnen in einem persönlichen Beratungsgespräch.

Förderungsmöglichkeiten

  • Knappschaft-Bahn-See
  • Berufsgenossenschaften
  • Agentur für Arbeit
  • Transfergesellschaften
  • Renten- und Unfallversicherungsträger
  • Qualifizierungschancengesetz
  • Bildungsgutschein (BGS)
  • Berufsförderungsdienst der Bundeswehr
  • Selbstzahler - individuelle Fördermöglichkeiten
  • Jobcenter/Optionskommune

Abschlussart

  • berufsanschlussfähige Teilqualifikation
  • bayme-vbm-Zertifikat

Kursinhalte

Teilqualifizierungen bieten Ihnen die Möglichkeit, in einzelnen Abschnitten Fachkenntnisse zu erwerben und sich diese Leistungen zertifizieren zu lassen. Wenn alle Module eines Berufs erfolgreich absolviert werden, ist eine Externenprüfung vor der zuständigen Kammer möglich. 

Inhalte

Mit der Teilqualifizierung können Sie sich Schritt für Schritt in sieben Modulen zum*zur Industriemechaniker*in mit Kammerprüfung qualifizieren. Sie lernen, wie man technische Unterlagen liest, anwendet und erstellt, Werk-und Hilfsstoffe unterscheidet, zuordnet und handhabt und wie man Arbeits- und Bewegungsabläufe plant, steuert, kontrolliert und beurteilt. Außerdem erlangen Sie Wissen darüber, wie man Betriebsmittel wartet, Werkzeuge und Werkstücke ausrichtet und spant und besitzen nach der Maßnahme die Grundqualifikationen im manuellen und maschinellen Spanen, sowie im Trennen, Umformen und Fügen.

Zusätzlich erhalten Sie neben der fachlichen Qualifikation ergänzenden Unterricht zur individuellen Kompetenzförderung. Branchenübliche Begriffe und Arbeitsanweisungen werden trainiert und berufsspezifische Kompetenzen vermittelt. Gemeinsam mit Ihnen entwickeln wir eine Strategie, auf deren Grundlage Sie Ihren weiteren Berufsweg selbst gestalten können. Integrationsbegleiter*innen unterstützen Sie.

Die betriebliche Qualifizierungsphase im Umfang von 4 Wochen erfolgt bei Betrieben in der Region, optional können Sie noch um weitere 40 Unterrichtseinheiten je 45 Minuten verlängern.

 

Inhalte

  • Lesen, Anwenden und Erstellen von technischen Unterlagen
  • Unterscheiden, Zuordnen und Handhaben von Werk- und Hilfsstoffen
  • Planen und Steuern von Arbeits- und Bewegungsabläufen; Kontrollieren und Beurteilen der Ergebnisse
  • Warten von Betriebsmitteln
  • Ausrichten, Spannen von Werkzeugen und Werkstücken
  • Grundqualifikation manuelles Spanen
  • Grundqualifikation maschinelles Spanen
  • Trennen, Umformen
  • Fügen

 

Das Gütesiegel „Eine TQ besser!" der ARBEITGEBERINITIATIVE TEILQUALIFIZIERUNG garantiert die Durchführung von Teilqualifizierungen nach festgelegten Standards.

Nach erfolgreicher Kompetenzfeststellung erhalten Sie das bfz bayme vbm Zertifikat Teilqualifizierung Industriemechaniker*in, Modul 1: Manuelle Metallverarbeitung.

Diese Fähigkeiten erwerben Sie

Nach erfolgreicher Teilnahme an diesem Modul beherrschen Sie die manuelle Metallverarbeitung der Teilqualifizierung "Industriemechaniker*in".

Hinweis zu unseren Lernmethoden

Vor Ort

Direkt am Standort wird in unseren gut ausgestatteten Unterrichtsräumen, digitalen Lernfabriken oder Werkstätten unterrichtet. Dabei setzen wir neben den klassischen Unterrichtsmethoden auch online-Lernmethoden ein. Unsere Lernprozessbegleiter*innen stehen Ihnen vor Ort bei unseren Blended Learning Einheiten zur Seite.

Termine und Kontakt

Zu viele Treffer? Bitte grenzen Sie Ihre Auswahl ein.

Veranstaltungen (2)
  • Augsburg
    30.08.202129.04.2022

    bfz Augsburg
    Ulmer Straße 160
    86156 Augsburg

    Anfahrtsskizze

    Ansprechpartner*in
    Marie-Therese Krüger
    Telefon 0821 40802 267
    E-Mail marie-therese.krueger@bfz.de

    • Vor Ort
    • 8 Monate, Vollzeit
    • Gruppenmaßnahme
  • Regensburg
    23.11.202117.05.2022

    bfz Regensburg
    Donaustaufer Straße 164a
    93059 Regensburg

    Anfahrtsskizze

    Ansprechpartner*in
    Benjamin Schröder
    Telefon 0941 40207 19
    E-Mail qualifizierung-regensburg@bfz.de

    Unterrichtszeiten

    Dauer in Vollzeit

    • 18 Wochen (720 UE) Theorie und
    • 5 Wochen (200 h) im Unternehmen

    Unterrichtszeiten:

    • Mo und Mi.: 08:00 - 15:30 Uhr
    • Di und Do.: 08:00 - 16:15 Uhr
    • Fr.: 08:00 - 13:00 Uhr
    • Betriebliche Qualifizierung: Arbeitszeiten des Betriebes
    • Vor Ort
    • 23 Wochen, Vollzeit
    • Gruppenmaßnahme

Das könnte Sie auch interessieren

Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Konventionelle Zerspanungstechnik (Modul 2)

Als Industriemechaniker*in stellen Sie Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Zudem überwachen und optimieren Sie Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Mit dieser Teilqualifizierung "Konventionelle Zerspanungstechnik" legen Sie den ersten Schritt zurück, hin zu einem anerkannten Berufsabschluss, zu dem Sie sich mit weiteren Modulen qualifizieren können.

Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Technische Kommunikation (Modul 5)

Als Industriemechaniker*in stellen Sie Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Zudem überwachen und optimieren Sie Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Mit dieser Teilqualifizierung "Technische Kommunikation" legen Sie den ersten Schritt zurück, hin zu einem anerkannten Berufsabschluss, zu dem Sie sich mit weiteren Modulen qualifizieren können.

Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Montage und Instandhaltung von Bauteilen und Baugruppen (Modul 4)

Als Industriemechaniker*in stellen Sie Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Zudem überwachen und optimieren Sie Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Mit dieser Teilqualifizierung "Montage und Instandhaltung von Bauteilen und Baugruppen" legen Sie den ersten Schritt zurück, hin zu einem anerkannten Berufsabschluss, zu dem Sie sich mit weiteren Modulen qualifizieren können.

Industriemechaniker*in plus Förderunterricht mit individuellen Schwerpunkten – Werkstofftechnik (Modul 3)

Als Industriemechaniker*in stellen Sie Bauteile und Baugruppen für Maschinen und Produktionsanlagen her, richten diese ein oder bauen sie um. Zudem überwachen und optimieren Sie Fertigungsprozesse und übernehmen Reparatur- und Wartungsaufgaben. Mit dieser Teilqualifizierung "Werkstofftechnik" legen Sie den ersten Schritt zurück, hin zu einem anerkannten Berufsabschluss, zu dem Sie sich mit weiteren Modulen qualifizieren können.