Aktuelle Seite: Unser Angebot > bfz Unterallgäu · Bodensee · Oberschwaben > Arbeitnehmer > Berufsabschluss

Kursbeschreibung

Ausbildung zum/zur Staatlich anerkannten Heilerziehungspflegehelfer/-in

Inhalte/Beschreibung

Berufsbild

Der/ die Heilerziehungspflegehelfer/-in arbeitet mit Menschen aller Altersstufen und Schweregrade der Behinderung.

Da der/ die Heilerziehungspflegehelfer/-in dem Menschen mit Behinderung als Bezugsperson am Nächsten steht, beinhaltet dies die Sorge für das leibliche Wohl, die Förderung der Persönlichkeitsentwicklung und die Entwicklung der Gemeinschaftsfähigkeit. Voraussetzung dafür ist die Schaffung einer Atmosphäre der Geborgenheit sowie des sich Wohl- und Sicher-Fühlens.

Ziel der Tätigkeit des/ der Heilerziehungspflegehelfers/-in soll es sein, den Menschen mit Behinderung zur größtmöglichen Selbstständigkeit, Lebenserfüllung und Teilhabe in der Gesellschaft zu führen.


Arbeitsfelder

  • Einrichtungen, in denen Menschen mit Behinderung Heimat, Ausbildung, Arbeit und spezielle therapeutische Hilfen finden
  • Betreute Wohngruppen und andere Wohnformen
  • Psychiatrische Einrichtungen
  • Reha-Zentren für unfallgeschädigte und psychisch kranke Menschen
  • Berufsvorbereitung, Berufsausbildung und Werkstätten für behinderte Menschen
  • Integrative Kindergärten, Frühförderung
  • Heilpädagogische Tagesstätten
  • Heilpädagogische Kinder- und Jugendheime

Ausbildungsinhalte

  • Unterricht wird erteilt in folgenden Fächern:
    Deutsch, Sozialkunde, Englisch, Pädagogik, Heilpädagogik und Psychologie, Anatomie, Physiologie und Krankheitslehre, Berufs- und Rechtskunde, Übungen zur Religionspädagogik, Praxis- und Methodenlehre mit Kommunikation, Lebensraumgestaltung und Pflege.
  • Die Praxis der Heilerziehungspflege wird überwiegend in den Ausbildungsbetrieben abgeleistet.

Die Ausbildung dauert ein Jahr und findet berufsbegleitend statt.

Der Unterricht findet in der Schule statt, der praktische Teil in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung (zwei Tage Schule - zwei bis drei Tage Praxis). Eine Ausbildungsvergütung wird durch die Praxisstelle bezahlt. Mit dem erfolgreichen Abschluss der Ausbildung wird die Berufsbezeichnung „Staatlich anerkannte/-er Heilerziehungspflegehelfer/-in" erworben.

Zielgruppen/Voraussetzungen

Zielgruppen:

Arbeitssuchende, Jugendliche

Zugangsvoraussetzung:

  • Hauptschulabschluss und
  • eine abgeschlossene Berufsausbildung von mindestens 2-jähriger Dauer. (Ist dieser Berufsabschluss nicht für die Heilerziehungspflege förderlich, muss noch eine einjährige Tätigkeit in einem für die Heilerziehungspflege förderlichen Aufgabengebiet nachweisbar sein) oder
  • eine mindestens 2-jährige berufliche Tätigkeit in einem für die Arbeit in der Heilerziehungspflege förderlichen Aufgabengebiet. Bei Fachabitur genügt ein 1-jähriges Praktikum oder
  • die 4-jährige Führung eines Mehrpersonenhaushaltes

Veranstaltungsinformationen

Abschlussart:

Prüfung vor der zuständigen Kammer

Unterrichtsform:

Vollzeit

Kosten/Gebühren/Förderung

Eine Förderung mit Bildungsgutschein ist - bei Vorliegen der individuellen Voraussetzungen - möglich. Wir informieren Sie gern

Förderung:

Die Maßnahme ist zertifiziert. Eine Förderung mit Gutschein ist möglich.

Dauer/Termine

Datum:

nach individueller Vereinbarung

Unterrichtszeiten:

Unterricht findet statt in der Fachschule für Heilerziehungspflege.

Informationsmaterial

Veranstaltungsort

bfz Memmingen, Jägerndorfer Str. 1



Ansprechpartner:

Marion Beuchel
Telefon 08331 9584-19
E-Mail beuchel.marion@ubo.bfz.de

Sie können auch unser Kontaktformular nutzen um Kontakt zum Ansprechpartner des Angebots aufzunehmen.




Bildungsanbieter:

bfz Unterallgäu · Bodensee · Oberschwaben
Jägerndorfer Straße 1
87700 Memmingen
Telefon 08331 9584-0
Telefax 08331 9584-16
E-Mail info-ubo@bfz.de

Seminarfinder

Fördermöglichkeiten

Egal ob Bildungsgutschein, Meister-BAföG oder Bildungsprämie:
Die Wege zur Finanzierung.

© 2019, Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gGmbH