Aktuelle Seite: Startseite  » Standorte » Aschaffenburg » Neues aus dem bfz Aschaffenburg

Neues aus dem bfz Aschaffenburg

Überbetriebliche Unterweisung

1. Allgemeine Erläuterungen zur überbetrieblichen Ausbildung

Der/die Auszubildende durchläuft während der Berufsausbildung Phasen der betrieblichen Ausbildung, der begleitenden Berufsschule und, wenn vom Betrieb gewünscht, ergänzende überbetrieblichen Unterweisung.

Die Ergänzung und Vertiefung des betrieblichen Teils der Ausbildung mittels einer überbetrieblichen Unterweisung bewährt sich besonders dann, wenn der Ausbildungsbetrieb z. B. aus Gründen der betrieblichen Strukturen seinen Ausbildungsverpflichtungen nicht vollständig nachkommen kann oder aus personellen, bzw. kostenbezogenen Erwägungen eine andere Organisationsform wählt, die eine Ausbildung des Berufsnachwuchses auf betriebsbezogene Belange sicherstellt.

Foto Mann an WerkbankDas bfz Aschaffenburg bietet diese Dienstleistung an. Zur Durchführung stehen geprüfte Ausbildungsmeister, Techniker, Ingenieure und Pädagogen sowie eine umfangreiche räumliche und sachliche Ausstattung zur Verfügung. Eine ständige pädagogische und fachliche Weiterbildung der Mitarbeiter des bfz, sowie eine kontinuierliche Anpassung der Maschinen und Geräte an den aktuellen technischen Stand sind Grundlage für eine qualitäts- und leistungsorientierte Berufsausbildung. Handlungsorientierte Schulung steht im Vordergrund des Qualifizierungsangebotes. Sie wird durch die umfassende Werkstatteinrichtung und durch den Einsatz multimedial unterstützter Lernmethoden ergänzt.

2. Organisatorischer Rahmen

Foto Ausbildungswerkstatt MetallDas bfz Aschaffenburg führt in enger Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben überbetriebliche Ausbildungen in zahlreichen industriellen Metallberufen der gewerblichen Wirtschaft durch.

Die angebotenen Berufe umfassen den Metallsektor mit den Ausbildungsberufen Mechatroniker, Fachkraft Industriemechanik, Industriemechaniker unterschiedlicher Fachrichtungen, Zerspanungsmechaniker, Werkzeugmechaniker und den Konstruktionsmechaniker, auch in der neu geregelten Fachrichtung Schweißtechnik.

Die überbetriebliche Ausbildung sollte grundsätzlich im ersten Ausbildungsjahr mit der Grundausbildung starten. Hier werden die grundlegenden Techniken des Berufsbildes vermittelt und es erfolgt eine Einführung in die ersten fachbezogenen Dimensionen. Die Ausbildungskonzepte des bfz werden anhand der Ausbildungsrahmenpläne und in Abstimmung mit den Ausbildungsbetrieben inhaltlich und organisatorisch abgestimmt.

Im zweiten Ausbildungsjahr werden - je nach Beruf - verschiedene Fachlehrgänge durchgeführt, die im Metallbereich eine bis vier Wochen umfassen. Der Besuch der Fachlehrgänge hat für das technische Know-how der Auszubildenden eine große Bedeutung, da sie hier auf grundlegende Fachkenntnisse ihres Berufes vorbereitet werden. Auch eine vierwöchige Vorbereitung auf die Zwischenprüfung im zweiten Ausbildungsjahr trägt zur Steigerung einer qualitativen Ausbildung bei.

Im dritten und vierten Ausbildungsjahr werden die Angebote an Fachkursen - jeweils angepasst an das Berufsbild - fortgesetzt. Die Berufsausbildung kann mit einer berufsspezifischen und gezielten theoretischen und praktischen Vorbereitung auf die Facharbeiterprüfung abgeschlossen werden.

Zu beachten ist, dass die Verantwortung für eine ordnungsgemäße Durchführung der Berufsausbildung immer beim Betrieb verbleibt. Das bfz berät die Unternehmen bei der Aufstellung eines sinnvollen Ausbildungsplanes im Wechsel zwischen Betrieb der überbetrieblichen Lehrwerkstatt.

3. Kosten

Das bfz Aschaffenburg ermittelt die zu zahlenden Entgelte für Bildungsmaßnahmen nach dem Kostendeckungsprinzip für alle Aufwendungen nach Stunden-, Tages- oder Wochenpreisen.
In den Entgelten für die überbetriebliche Unterweisung sind alle Aufwendungen für Lehr- und Lernmittel sowie Verbrauchsmaterialien enthalten. Arbeitskleidung ist nach den gesetzlichen Vorschriften zu tragen. Sie ist vom Ausbildungsbetrieb zu stellen.

4. Durchführung / Zusammenarbeit mit Betrieb

Die Ausbildung im bfz wird grundsätzlich in Vollzeit durchgeführt. Die Ausbildungszeit dauert montags bis freitags von 8:00 bis 15:00 Uhr. Es gibt eine 15-minütige Pause am Vormittag und eine Mittagspause von 45 Minuten.

Die Auszubildenden werden angehalten, intensiv mitzuarbeiten. Wir legen großen Wert auf eine enge Zusammenarbeit mit dem Ausbildungsbetrieb und informieren den Betrieb über den Leistungsstand und über Besonderheiten. Wir laden Vertreter des Unternehmens und auf Wunsch des Betriebes auch die Eltern des Auszubildenden zur Besprechung des Verlaufs zu einem Gespräch ein.

Auch über evtl. Krankmeldungen, die an das bfz zu erfolgen haben, unterrichten wir den Betrieb unverzüglich.

5. Anmeldung zur überbetrieblichen Unterweisung

Die rechtsverbindliche Anmeldung eines Auszubildenden erfolgt durch den Ausbildungsbetrieb auf den Vordrucken des bfz.

   
PDF-Download Flyer:

"Überbetriebliche Unterweisungen von Auszubildenden in industriellen Metallberufen" (457 KB)

Rückfragen und Kontakt

bfz Aschaffenburg
Raimund Stockinger
Lange Straße 9
63741 Aschaffenburg
Telefon: 06021 4176-173
Telefax: 06021 4176-120
E-Mail: stockinger.raimund@ab.bfz.de

Seminarfinder

in der näheren Umgebung
bis 25 km
bis 50 km
bis 100 km
Entfernung
Seminartitel
Veranstaltungsort

Fördermöglichkeiten

Egal ob Bildungsgutschein, Meister-BAföG oder Bildungsprämie:
Die Wege zur Finanzierung.

© 2018   Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH