Aktuelle Seite: Startseite  » Standorte » Donauwörth · Ulm · Aalen » Neues aus dem bfz Donauwörth · Ulm · Aalen

Neues aus dem bfz Donauwörth · Ulm · Aalen

Fit für die Prüfung

Hierzu der Artikel vom 23. Mai der Schwäbischen Zeitung Ehingen von Barbara Körner:

Im Beruflichen Bildungszentrum fit werden für die Prüfung

Ausbildungsbegleitende Hilfen für Lehrlinge durch die Agentur für Arbeit Ehingen(kö)

Bei der praktischen Arbeit haben die wenigsten Lehrlinge Probleme, aber manchmal klemmt es in der Berufsschule. „Oft sind es schulische Defizite, die sich wie ein roter Faden durch die Ausbildung ziehen“ sagte Seminarleiterin Iris Greiwe-Suckfüll vom Beruflichen Fortbildungszentrum in der Berkacher Straße in Ehingen. Hier gibt es 80 Plätze für Lehrlinge aus den unterschiedlichsten Berufen, die in ihrem theoretischen Wissen fit gemacht werden für die Berufsschule und die Lehrabschlussprüfung. Sie kommen aus eigenem Antrieb, weil sie merken, es läuft nicht so richtig in der Schule, der Arbeitgeber hat sie angemeldet, weil die Noten schlecht waren, oder die Berufsschule hat ihnen die Einrichtung empfohlen. „Tischler, Zimmerleute, Verfahrensmechaniker, Fahrzeuglackierer, Elektroniker, Kfz-Mechatroniker Einzelhandelskaufleute, Kraftfahrer, Köche, Büchsenmacher, Metzger, Forstwirte, aus allen Sparten kommen sie zu uns. Wer den Willen hat und regelmäßig kommt, der packt es auch“ sagte Sozialpädagogin und Seminarleiterin Sylvia Kamper. In Kleingruppen werden die Lehrlinge an drei Abenden von Fachleuten unterrichtet, es sind Meister aus Betrieben, Lehrer, Ingenieure, die derzeit 61 Lehrlingen in Kleinstgruppen mit maximal fünf bis sechs Teilnehmern auf die Sprünge helfen. Die Erfolgsquote bei den Prüfungen ist mit 97 bis 98 Prozent hoch. „Jeder Referent bespricht mit jedem Teilnehmer, was er nicht verstanden hat, was aufgearbeitet werden muss. Auftraggeber ist die Agentur für Arbeit, die die Maßnahme auch finanziert. Für die Lehrlinge und Betriebe entstehen keinerlei Kosten“ versicherten die Seminarleiterinnen.

Bei den Verfahrensmechanikern ist ein dreißigjähriger Lehrling aus dem Iran, war in seiner Heimat im Gerüstbau tätig, der mit Lehrer Alexander Karaula alles über Festschmierstoffe lernt. Ein anderer Werkzeugmechaniker-Lehrling kommt gleich aus einem Betrieb gegenüber und hat sich selbst angemeldet. „Wirtschaftskunde ist nicht so mein Ding, mit Hilfe von Herrn Karaula packe ich es““ meinte er und lernt direkte und indirekte Steuern. Ein Elektroniker von Schwenk-Zement brauchte Unterstützung für die Englisch Prüfung, „da hatte ich schon immer Probleme, aber jetzt sieht es gut aus, Freitag ist die Prüfung“ erklärte er. Sebastian Heinz ist im zweiten Lehrjahr in einem Ehinger Autohaus. Er hat Nachholbedarf in Gemeinschaftskunde und Wirtschaftskunde. Maximilian Matuscheck lernt in der Ehinger Kläranlage Fachkraft für Abwassertechnik. „Da ist alles dabei, Labor, Handwerkliches und viel Arbeit im Freien“ erzählte er. Seit einem Jahr lernt er abends zusätzlich bei seinem Lehrer Wolfgang Maichle.  Florian Schenk aus Oberdischingen lernt Elektroniker. „Verdrahten macht mir mehr Spaß als Schule“ bekannte er freimütig. Sein Lehrer hat ihn auf das bfz aufmerksam gemacht nun kommt er an zwei Abenden in der Woche zu Lorenz Schweitzer, Leitungsberechnungen war ihr aktueller Stoff. Julia Haydt aus Mundingen strahlte, sie hatte Zwischenprüfung und es war gut gelaufen. „Ich mache meine Aufgaben, die ich in der Schule nicht verstanden habe, hier nochmal mit Herrn Putz. Er hat mich gut vorbereitet auf die Prüfung“ sagte sie. Ein anderer Lehrling wurde vom Betrieb geschickt und muss Gemeinschaftskunde lernen, „die Uno im Überblick“ war sein aktuelles Thema, Lehrer Martin Putz half auch da.

„Es ist ein ganz schönes Pensum für die jungen Leute, sie sind meist seit sechs Uhr in der Früh auf den Füßen, haben den ganzen Tag im Betrieb gearbeitet und kommen dann abends zu uns“ lobte Iris Greiwe-Suckfüll ihre Lehrlinge. Sie lobte aber auch die Eltern, die teilweise ihre Kinder herfahren müssen, weil es abends mit dem Nahverkehr oft nicht mehr funktioniert und nicht alle ein eigenes Fahrzeug haben oder schon fahren dürfen. 

 

In Kleingruppen wie hier mit Lehrer Wolfgang Maichle und Seminarleiterin Sylvia Kamper wird im bfz gearbeitet. Foto: Barbara Körner

In Kleingruppen wie hier mit Lehrer Wolfgang Maichle und Seminarleiterin Sylvia Kamper wird im bfz gearbeitet. Foto: Barbara Körner     

Seminarfinder

in der näheren Umgebung
bis 25 km
bis 50 km
bis 100 km
Entfernung
Seminartitel
Veranstaltungsort

Fördermöglichkeiten

Egal ob Bildungsgutschein, Meister-BAföG oder Bildungsprämie:
Die Wege zur Finanzierung.

© 2018   Berufliche Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) gemeinnützige GmbH