Navigation überspringen

bfz.de   Westmittelfranken  Aktuelles  Ankommen, durchatmen, dazugehören

Ankommen, durchatmen, dazugehören

bfz Westmittelfranken

Wir helfen geflüchteten Menschen aus der Ukraine – durch Wissen, unser Netzwerk und konkrete Angebote. Mehr berichten der stellvertretende Standortleiter Daniel Dommel und Seminarleiterin Oleksandra Iaroslavtseva im Interview.

News- Bild: Zwei bfz- Mitarbeiter posieren sich am Schreibtisch gegenübersitzend

Viele Ukrainerinnen und Ukrainer kommen derzeit in der Region an, auf der Flucht vor dem Krieg. Ist das schon spürbar bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) und der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) am Standort? 

Daniel Dommel: Wir haben diesmal keine Schlangen vor den Außenstellen wie bei der letzten großen Fluchtbewegung im Jahr 2015/16. Viele Geflüchtete kommen ja zunächst bei Privatpersonen unter. Da wusste anfangs keiner, wie viele das sind, was sie brauchen und wie wir helfen können. Und so kam die Idee, erst einmal eine Hotline in der Muttersprache anzubieten, die in der Beratung unsere Stärken herausstellt. 

Welche Stärken sind hier relevant? 

Dommel: Durch unsere gfi-Angebote in der Kinderbetreuung haben wir viel Wissen und ein gutes Netzwerk zu Behörden wie Jugendämtern, Schulen und Landratsämtern. Bei entsprechenden Fragen oder Bedürfnissen können wir konkret beraten oder direkt weitervermitteln. Oder die Menschen sogar mit unseren eigenen Angeboten versorgen, zum Beispiel in bfz-Kursen zum Thema Sprache oder berufliche Bildung. 

Oleksandra Iaroslavtseva: Ich arbeite seit fünf Jahren in der Sprachkursabteilung der bfz, spreche Ukrainisch und Russisch, da ich selbst ukrainische Wurzeln habe. Aus aktuellem Anlass betreue ich zusätzlich die Hilfshotline. 

Welche Fragen werden in der Hotline am häufigsten gestellt?

Iaroslavtseva: Oft geht es um eine erste Orientierung. Die Fragen betreffen die Kursanmeldung bei uns, sehr häufig auch den Schulbesuch oder die Betreuung für Kinder. Ich spüre, wie erleichtert viele sind, dass sie direkt und ohne Übersetzung in ihrer Muttersprache nachfragen können und sich in diesem Moment nicht ganz so hilflos und abhängig fühlen. Die Menschen sind sehr dankbar. Das geht mir sehr nahe, denn ich habe selbst noch Familie in der Ukraine. Die Hotline finde ich eine tolle Idee und ich bin froh, dass ich helfen kann. 

Welche Kurse sind für geflüchtete Menschen interessant? 

Dommel: Akut helfen können wir nur mit den Angeboten, die wir haben. Wir erleben die Menschen als höchst engagiert, sie wollen sofort Fuß fassen und niemandem zur Last fallen. So suchen viele nach Sprachkursen. Von den offiziellen Integrationskursen gibt es aber nicht genug und überhaupt dauert die Zulassung lange. Wir waren zudem schon immer Träger von Erstorientierungskursen. Diese behandeln erste sprachliche und praktische Inhalte, wie zum Beispiel die Mülltrennung. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat uns jetzt ein Kontingent von neun solchen Kursen genehmigt. Diese organisieren wir nun, ich stehe hier gerade mit einigen Gemeinden in Kontakt. 

Auf welche Herausforderungen bereiten Sie sich noch vor? 

Dommel: Gigantisch groß ist schon jetzt die Nachfrage nach Kinderbetreuung. Wir können aber eigentlich nur neue Angebote schaffen, wenn wir einen behördlichen Auftrag haben. Wir sammeln aktuell die Bedarfe und geben diese weiter. Die Jugendämter rechnen außerdem mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus der Ukraine. In Sachen Ausbildungssuche können wir dann zum Beispiel unsere Stärken einbringen. Aber auch da müssen wir auf politische und behördliche Vorgaben warten. 

Warum gehört es zum Selbstverständnis der bfz und gfi, den Neuankommenden Angebote zu machen?  

Dommel: Es ist unser Auftrag, die Wirtschaft in der Region zu fördern. Dazu gehörten schon immer sprachliche Integration und Kinderbetreuung. Ich kann nur am Arbeitsleben teilnehmen, wenn mein Kind versorgt ist und ich die Landessprache spreche. Wir unterstützen unsere Unternehmen und Betriebe, indem wir den geflüchteten Menschen helfen, anzukommen und sie zum Arbeiten befähigen. Außerdem sehen wir die Hilfe in der aktuellen Situation als sozialen Beitrag. 

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

News- Bild: Ein Mann posiert vor einem Laptop sitzend

LOU!S kommt an

bfz Westmittelfranken, Unsere neuen digitalen Weiterbildungsangebote erzeugen bislang eine positive Resonanz.

News- Bild: Frau sitzt vor einem Computer

Infoveranstaltung am 26.01.: In Teilzeit zum E-Commerce-Profi

bfz Westmittelfranken, Im Februar starten wir wieder unsere begehrte Teilqualifizierung in Teilzeit zum*zur Kaufmann*frau im E-Commerce.

News- Bild: Mehrere Bildausschnitte, die Leute beim Singen zeigen

Frohe Weihnachten und eine geruhsame Zeit

bfz Westmittelfranken, Das wünschen wir allen Teilnehmenden, Kunden, kooperierenden Firmen, Schulen und Behörden.

News- Bild: Frau posiert in Arbeitskleidung vor einem PC sitzend für das Foto

Zum Tag der Migration: Ein Beispiel gelungener Integration

bfz Westmittelfranken, Integration nach Flucht oder Migration kann mit guter Unterstützung gelingen. Das beweist das Beispiel der 21-jährigen Haleema Waled Abdulqader.

News- Bild: Mehrere Jugendliche sitzen um einen Tisch

Fröhliches Wiedersehen

bfz Westmittelfranken, Nach gemeinsamen Kennenlern-Tagen auf Burg Wernfels im September trafen die Teilnehmenden unserer Berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme (BvB) nun wieder aufeinander.

News- Bild: Mehrere in Rikschas sitzende Jugendliche

Gemeinsam sind sie stark

bfz Westmittelfranken, Die Reha-Ausbildung in Westmittelfranken beginnt für acht junge Menschen mit Förderbedarf mit spannenden Aktivitäten. Finanziert wird die Ausbildung von der Agentur für Arbeit.

News- Bild: Eine Frau posiert vor einem Whiteboard, auf welchem ein Tafelbild zu sehen ist

Corona-Lücken für die Zukunft schließen

bfz Westmittelfranken, Ein speziell gefördertes Training der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) ebnet Schüler*innen den Weg von der Schule in die Ausbildung.

News- Bild: Einige Menschen posieren auf einer Treppe neben- und hintereinander aufgereiht

Auf kurzem Weg zur Integration

bfz Westmittelfranken, Der eigene Integrationskurs vor Ort in Wassertrüdingen ist ein Erfolg. Davon konnte sich der erste Bürgermeister jetzt bei einem Besuch überzeugen.

News- Bild: Größere Gruppe von Menschen posiert in zwei Reihen vor einem Gebäude

Fortbildung für tunesische Ausbilder*innen

bfz Westmittelfranken, Mitarbeiter der bfz Westmittelfranken schulen im Auftrag des Internationalen Bereichs des Bildungswerks der Bayerischen Wirtschaft (bbw) handlungsorientiertes Lernen vor Ort in Sousse, Tunesien.

News- Bild: Zwei sich gegenüberstehende Männer schütteln sich die Hand

Ein Name, der für den Technologiestandort Weißenburg steht

bfz Westmittelfranken, Die bfz Weißenburg verabschieden ihren langjährigen Mitarbeiter Walter Otters in die Altersteilzeit.

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles