Navigation überspringen

bfz.de   Westmittelfranken  Aktuelles  Ankommen, durchatmen, dazugehören

Ankommen, durchatmen, dazugehören

bfz Westmittelfranken

Wir helfen geflüchteten Menschen aus der Ukraine – durch Wissen, unser Netzwerk und konkrete Angebote. Mehr berichten der stellvertretende Standortleiter Daniel Dommel und Seminarleiterin Oleksandra Iaroslavtseva im Interview.

News- Bild: Zwei bfz- Mitarbeiter posieren sich am Schreibtisch gegenübersitzend

Viele Ukrainerinnen und Ukrainer kommen derzeit in der Region an, auf der Flucht vor dem Krieg. Ist das schon spürbar bei den Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) und der Gesellschaft zur Förderung beruflicher und sozialer Integration (gfi) am Standort? 

Daniel Dommel: Wir haben diesmal keine Schlangen vor den Außenstellen wie bei der letzten großen Fluchtbewegung im Jahr 2015/16. Viele Geflüchtete kommen ja zunächst bei Privatpersonen unter. Da wusste anfangs keiner, wie viele das sind, was sie brauchen und wie wir helfen können. Und so kam die Idee, erst einmal eine Hotline in der Muttersprache anzubieten, die in der Beratung unsere Stärken herausstellt. 

Welche Stärken sind hier relevant? 

Dommel: Durch unsere gfi-Angebote in der Kinderbetreuung haben wir viel Wissen und ein gutes Netzwerk zu Behörden wie Jugendämtern, Schulen und Landratsämtern. Bei entsprechenden Fragen oder Bedürfnissen können wir konkret beraten oder direkt weitervermitteln. Oder die Menschen sogar mit unseren eigenen Angeboten versorgen, zum Beispiel in bfz-Kursen zum Thema Sprache oder berufliche Bildung. 

Oleksandra Iaroslavtseva: Ich arbeite seit fünf Jahren in der Sprachkursabteilung der bfz, spreche Ukrainisch und Russisch, da ich selbst ukrainische Wurzeln habe. Aus aktuellem Anlass betreue ich zusätzlich die Hilfshotline. 

Welche Fragen werden in der Hotline am häufigsten gestellt?

Iaroslavtseva: Oft geht es um eine erste Orientierung. Die Fragen betreffen die Kursanmeldung bei uns, sehr häufig auch den Schulbesuch oder die Betreuung für Kinder. Ich spüre, wie erleichtert viele sind, dass sie direkt und ohne Übersetzung in ihrer Muttersprache nachfragen können und sich in diesem Moment nicht ganz so hilflos und abhängig fühlen. Die Menschen sind sehr dankbar. Das geht mir sehr nahe, denn ich habe selbst noch Familie in der Ukraine. Die Hotline finde ich eine tolle Idee und ich bin froh, dass ich helfen kann. 

Welche Kurse sind für geflüchtete Menschen interessant? 

Dommel: Akut helfen können wir nur mit den Angeboten, die wir haben. Wir erleben die Menschen als höchst engagiert, sie wollen sofort Fuß fassen und niemandem zur Last fallen. So suchen viele nach Sprachkursen. Von den offiziellen Integrationskursen gibt es aber nicht genug und überhaupt dauert die Zulassung lange. Wir waren zudem schon immer Träger von Erstorientierungskursen. Diese behandeln erste sprachliche und praktische Inhalte, wie zum Beispiel die Mülltrennung. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) hat uns jetzt ein Kontingent von neun solchen Kursen genehmigt. Diese organisieren wir nun, ich stehe hier gerade mit einigen Gemeinden in Kontakt. 

Auf welche Herausforderungen bereiten Sie sich noch vor? 

Dommel: Gigantisch groß ist schon jetzt die Nachfrage nach Kinderbetreuung. Wir können aber eigentlich nur neue Angebote schaffen, wenn wir einen behördlichen Auftrag haben. Wir sammeln aktuell die Bedarfe und geben diese weiter. Die Jugendämter rechnen außerdem mit unbegleiteten minderjährigen Flüchtlingen aus der Ukraine. In Sachen Ausbildungssuche können wir dann zum Beispiel unsere Stärken einbringen. Aber auch da müssen wir auf politische und behördliche Vorgaben warten. 

Warum gehört es zum Selbstverständnis der bfz und gfi, den Neuankommenden Angebote zu machen?  

Dommel: Es ist unser Auftrag, die Wirtschaft in der Region zu fördern. Dazu gehörten schon immer sprachliche Integration und Kinderbetreuung. Ich kann nur am Arbeitsleben teilnehmen, wenn mein Kind versorgt ist und ich die Landessprache spreche. Wir unterstützen unsere Unternehmen und Betriebe, indem wir den geflüchteten Menschen helfen, anzukommen und sie zum Arbeiten befähigen. Außerdem sehen wir die Hilfe in der aktuellen Situation als sozialen Beitrag. 

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

News- Foto: Mehrere selbstgebastelte Weihnachtskarten sind auf einem Tisch aufgestellt

Aktion für einsame Menschen

bfz Westmittelfranken, Mit ihren selbstgebastelten Weihnachtskarten bereiteten Jugendliche der BvB-Maßnahme Ende des vergangenen Jahres in Roth und Weißenburg einsamen Menschen eine große Freude.

News- Foto: Ein Mädchen posiert vor einer begrünten Wand stehend

40 Jahre bfz-Erfolgsgeschichten

bfz Westmittelfranken, Seit unserer Gründung 1983 haben wir vielen jungen Menschen den Weg ins Berufsleben geebnet. Mustafa und Martha sind zwei davon.

News- Foto: Durch eine Lupe schauend blickt man auf Hände, welche mit einem Lötkolben arbeiten

Umschulung erfolgreich bestanden

bfz Westmittelfranken, Glückwunsch zum neuen Beruf: Michael Welker kann dank unserer Unterstützung als frischgebackener Elektroniker durchstarten. Ein Beispiel für die vielfältigen unabhängigen Reha-Leistungen der bfz Westmittelfranken.

News- Foto: Vier Mädchen posieren neben einem Baum stehend

Rasanter Auftakt ins neue BvB-Jahr

bfz Westmittelfranken, Bei der traditionellen Stadtrallye durchs geschichtsträchtige Weißenburg lernten sich die neuen BvBler kennen – und stellten einen Rekord auf.

News- Foto: Mehrere Jugendliche posieren nebeneinander auf einer Wiese und vor einem See stehend

Gelungener Start ins neue BIK-Schuljahr

bfz Westmittelfranken, Die Schüler*innen der Berufsintegrationsklasse (BIK) der Berufsschule in Roth hatten viel Spaß bei einem märchenhaften Ausflug an den Brombachsee.

News- Foto: Eine Frau posiert vor ihrem PC- sitzend für das Foto

Start der neuen IT-Teilzeitumschulung

bfz Westmittelfranken, Dank flexiblem Online-Konzept erlangen Nataly Kuznetsova und Ömer Yenikomsu in nur drei Jahren ihren Fachinformatik-Abschluss an den bfz Westmittelfranken.

News- Foto: Vier Jugendliche posieren lachend nebeneinander in einem Wald stehend

Moorwanderung mit Hindernissen

bfz Westmittelfranken, Dank eines bfz-Mitarbeiters erlebten die angehenden Werker*innen im Gartenbau des bfz Roth eine spannende Exkursion mit viel Informationswert.

News- Foto: Zwei Frauen posieren an einem Tisch sitzend mit einem Flyer in der Hand

Coaching für Hochqualifizierte in Ansbach

bfz Westmittelfranken, In einem zweiwöchigen Kurs arbeitete bfz-Bewerbungscoach Vera Sohn mit zwölf Akademiker*innen bzw. Führungskräften an neuen Bewerbungsstrategien.

News- Foto: Drei Männer stehen im Kreis umgeben von Mitarbeiter*innen

Abschied von langjährigem Mitarbeiter

bfz Westmittelfranken, 32 Jahre lang hat Markus Schubert für die bfz und gfi in Westmittelfranken junge Menschen auf ihrem Weg ins Berufsleben begleitet. Im Interview blickt er zurück.

News- Foto: Mehrere Personen posieren Arm in Arm vor einer Wand stehend

Neuer Kurzfilm zur LAVA-Maßnahme

bfz Westmittelfranken, Mit einem professionellen Video informiert der bfz-Standort Roth künftig über die Maßnahme "LAVA – Langzeitarbeitslosigkeit vermeiden und abbauen".

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles