Navigation überspringen

bfz.de    MiA

MiA

Gemeinsam mit Ihrem Coach legen Sie die erforderlichen Schritte fest, um auf dem Arbeitsmarkt Fuß fassen zu können. Ausgangspunkt ist Ihre individuelle Situation. Bei Bedarf unterstützen wir Sie bei der Organisation der Kinderbetreuung und vermitteln passgenaue Qualifizierungsangebote. Sie können an Bewerbungs- und Online-Trainings teilnehmen und erste berufliche Erfahrungen in Praktikas sammeln.

Das Projekt wendet sich an Mütter mit Migrationshintergrund.

 

verschiedene Lernmethoden
Europäischer Sozialfonds (ESF)
Termine und Kontakt

Zielgruppen

  • Arbeitssuchende
  • Berufsrückkehrer*innen
  • Ausbildungssuchende

Förderungsmöglichkeiten

  • Europäischer Sozialfonds (ESF)

Kursinhalte

Folgende Leistungen können Sie in Anspruch nehmen:

  • Einzelcoaching und Begleitung,
  • Bewerbersupport,
  • Berufliche Orientierung und Entwicklung beruflicher Perspektiven,
  • Unterstützung bei der Integration in Arbeit und/oder Ausbildung / berufliche Weiterbildung,
  • Deutschunterricht,
  • Unterstützung bei der Organisation der Kinderbetreuung

Diese Fähigkeiten erwerben Sie

Mit Ihrer Teilnahme an diesem Projekt sind folgende Ziele verbunden:

  • persönliche und berufliche Orientierung,
  • berufliche Qualifizierung,
  • Hinführung an den Arbeitsmarkt,
  • Entwicklung eigener Perspektiven.

Termine und Kontakt

Leider wurden keine aktuellen Termine gefunden. Melden Sie sich per E-Mail, damit wir Sie schnell über neue Termine informieren können. Gerne beraten wir Sie auch persönlich, um einen passenden Kurs aus unserem breiten Angebot für Sie zu finden.

Ansprechpartner*in
Birgit Baumgartner
E-Mail birgit.baumgartner@bfz.de

Dieses Bildungsprodukt wird gefördert durch

Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.svg esf.svg eu.svg zukunft.svg Stark-im- Beruf_ESF_Programm_Logo_.png

Das Projekt „MIA“ wird im Rahmen des Programms „Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert.