Navigation überspringen

bfz.de   Passau  Aktuelles  Politischer Workshop an der Heilerziehungspflegeschule

Politischer Workshop an der Heilerziehungspflegeschule

bfz Passau

Studierende der Universität Passau organisierten zusammen mit dem "GoverNet e. V." einen politischen Workshop für die Schüler*innen der bfz-Heilerziehungspflegeschule (HEP) in Passau.

Das Govenet Team und Herr Lehner von der HEP

Die Fachschule für Heilerziehungspflege und Heilerziehungspflegehilfe der Beruflichen Fortbildungszentren der Bayerischen Wirtschaft (bfz) organisierte wie in jedem Jahr ein Schulprojekt. Hierfür wählten die zehnten Klassen das Leitthema "Herausforderungen" – angelehnt an die aktuelle Regierungssituation, in der führende Politiker*innen mehr Fortschritt wagen wollen. Durchgeführt wurde der Workshop von Studierenden der Staatswissenschaft (B.A.) der Universität Passau in Zusammenarbeit mit dem GoverNet e. V., einer gemeinnützigen Hochschulgruppe des Studiengangs. Dabei kamen die Studierenden an zwei Tagen für je zwei Doppelstunden an die bfz-Fachschule, um gemeinsam über Demokratie zu diskutieren.

Im Mittelpunkt standen die Themen "Kritisches Denken und Meinungsbildung" sowie "Moderne Demokratie". Studierende hielten Vorträge über die Geschichte der Demokratie, zeigten auf, wie der Staat als Dienstleister auftritt und welche Gefahren die Demokratie schwächen können. Dabei ging es auch um Vorurteile und Fake News. "In allen Vorträgen beteiligten sich die Klassen rege und lieferten viele Aspekte, welche direkt diskutiert werden konnten", freut sich Florian Lehner, Lehrkraft für die 10. Klasse an der bfz-Heilerziehungspflegeschule. Den Höhepunkt des Workshops stellte das Planspiel "Bundeskabinett" dar. In der Simulation wurde ein Gesetzesentwurf im Bundeskabinett besprochen. Die Schüler*innen nahmen per Los die Rolle von Bundeskanzler*innen, Minister*innen oder Beauftragten ein, stellten ihre Ideen vor und diskutierten diese im Plenum. "Dass Demokratie auch sehr herausfordernd ist und einer ständigen Verhandlung bedarf, konnte hier veranschaulicht werden", erklärt Lehner. In der abschließenden Reflexion wurde sowohl von den Schüler*innen der Fachschule als auch von den Studierenden der Universität Passau der gute Austausch gelobt. Lehner resümiert: "Alle Beteiligten wünschen sich eine Fortsetzung dieser Zusammenarbeit. Wie es schon Willy Brandt formulierte, lautete das Learning meiner Schülerinnen und Schüler: Mehr Demokratie wagen!"

In der Organisation des Workshops waren vonseiten der Universität Passau beteiligt:

  • Projektleitung/Planspiel: Ramiza Bajrami
  • Kritisches Denken und Meinungsbildung: Paul Striefler, Silvia Haider
  • Moderne Demokratie: Aurelia Schürmann, Lotte Neubauer; Maxima Epe

DIESE BEITRÄGE KÖNNTEN SIE AUCH INTERESSIEREN

Weitere Beiträge finden Sie in Aktuelles